Arschloch, sensibilisier‘ dich selbst!

… hat Gloria Viagra auf dem Transgenialen CSD 2010 in die grölende Menge gerufen. So als Antwort auf ignorante Menschen, die gerne erklärt haben möchten, warum sie diskriminierend unterwegs sind (aber eigentlich nicht mal zuhören können). Ich fand das ziemlich charming. Stinkefinger in die Mehrheitsgesellschaft. Allerdings ließe sich da noch was drehen am Spruch. Vielleicht… Arschloch, sensibilisier‘ dich selbst! weiterlesen

Über Sinn und Unsinn von Privilegiertenbashing.

Heute ist IDAHO (Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie). Ich habe dazu einen Text für die Mädchenmannschaft geschrieben, in dem ich die Perspektive umgedreht und über heterosexuell lebende Cisgender geschrieben habe. Und warum die mir manchmal richtig auf die Nerven gehen. Es ist jetzt irgendwie kein Text, den ich theoretisch so vertreten würde. Ich habe… Über Sinn und Unsinn von Privilegiertenbashing. weiterlesen

Gendercamp 2011: Wissen, Macht und geschützte Räume.

Ich mache ja selten Fotos von mir in eigene Artikel, aber dieses – geschossen auf dem Gendercamp dieses Jahr – bringt sehr gut zum Ausdruck, wie ich mich in den drei Tagen gefühlt habe: allein mit etwas Sonne. Bereits zum zweiten Mal fand das Gendercamp in Hüll statt, ein queerfeministisches Barcamp, das themen- und ergebnisoffen… Gendercamp 2011: Wissen, Macht und geschützte Räume. weiterlesen

Das Intime ist nicht sicher.

Seit zwei Jahren scheine ich gefunden zu haben, wonach ich lange suchte. So etwas wie eine Aufgabe. Bestimmung wäre vielleicht übertrieben…naja gut vielleicht doch nicht. Seit zwei Jahren war ich nie so oft unglücklich, unruhig, unzufrieden und traurig. Das Wort Weltschmerz bezog ich vorher nur auf meinen persönlichen Radius. Jetzt weiß ich, was es bedeutet… Das Intime ist nicht sicher. weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Editorial

Phantomherz.

Als ich es ausgesprochen hatte, war da nichts als Stille. Mein Herz schlug laut und heftig. Bumm. Bumm-Bumm. Tage und Wochen vergingen und ich hörte nichts weiter als dieses Herz. Das Herz, das nicht mehr meins war. Ein Phantomherz. Der Rest waren Splitter. Sie durchbohrten meine Adern, meine Haut, meine Knochen, das Hochprozentige spülte sie… Phantomherz. weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Editorial

Queer/feministische Blogs

UPDATE: Die Linkliste unten wurde ergänzt! Vergangenen Samstag habe ich einen Vortrag im Jugendklub Linse über queer/feministische Blogs gehalten. Danach gab’s Mucke von Frauen* und/oder Feminist_innen. Geil war’s und hoffentlich ist ein bisschen Geld für das Ruby Tuesday Girls Rock Camp zusammengekommen. Der Vortrag ist nachfolgend einseh- und downloadbar. Feministische Blogs Die im Vortrag erwähnten… Queer/feministische Blogs weiterlesen

Don’t speak for me anymore! Nachlese zur #rp11

Ich bin noch immer ganz geschafft von diesen anstrengenden drei Tagen, die sehr viel positive und negative Gedanken zurückgelassen haben. Beginnen wir zuerst mit den schönen Dingen, die die diesjährige re:publica mit sich brachte >> Ich hatte die Gelegenheit, endlich die Menschen hinter den Avataren, Blogs und Profilen kennen zu lernen, mit denen ich schon… Don’t speak for me anymore! Nachlese zur #rp11 weiterlesen

Facepalms, Godwins und die Trolle.

Ich möchte an dieser Stelle auf ein relativ neues Projekt hinweisen, an dem ich mit tollen feministischen Aktivist_innen gewerkelt habe: Hatr.org. Bisherige, größere Berichterstattung findet sich auf jetzt.de, bei SpOn und Heise, auf derstandard.at und beim Postillon. Das BildBlog hat ebenfalls auf Hatr.org hingewiesen. Vielen Dank!

Migration = Integration?

Ich sitze gerade an einer Seminararbeit zu Rassismus- und postkolonialer Kritik an den Integrationskursen der Bundesrepublik, die ich demnächst hier in Auszügen und komplett veröffentlichen werde und wollte euch schon mal mein Literaturverzeichnis zukommen lassen. Die Bibliographie ist natürlich auf meine Arbeit zugeschnitten und kann daher keine Vollständigkeit gewährleisten. Vielleicht dient sie euch als Anregung… Migration = Integration? weiterlesen

Lantzschi goes public.

Die simpelste feministische Forderung ist bekanntlich, den Frauenanteil in männlichen Netzwerken zu erhöhen und damit festgefahrene Strukturen aufzubrechen, neue Perspektiven zuzulassen. Ob das am Ende „bessere“ Ergebnisse gibt oder wirklich systemverändernd ist, steht auf einem anderen Blatt. Nach wie vor ist das Internet männlich dominiert und strukturiert, werden Stimmen von Frauen nicht wahrgenommen oder absichtlich… Lantzschi goes public. weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Editorial