So schmeckt der Sommer.

Foto: Zeitfixierer (CC-BY-SA)

Wie so oft in diesen Tagen laufe ich abends durch Friedrichshain. Mein Friedrichshain. Momentan aber in Lichtenberg exiliert. Sie hebt noch schnell Geld ab, da vorn, wo sich Boxhagener und Wühlisch küssen. Ich halte ihr Fahrrad und beobachte Menschen, Kinder, Schüler, jede Menge Schüler. Teens. Junge Teens, wieder diese Gruppen, aus den Hostels strömend, mit Becks Green Lemon oder selbstgemischten „Mischen“ in der Hand. Zurecht gemacht. Die Jungs in weit offen geknöpften Hemden, die Mädchen mit diesen Handtäschchen der Winzigkeit, eine lange Schlaufe – nur Platz für Lippenstift, Puder und etwas Kleingeld. Die Damen wollen schließlich ausgeführt werden. Sie zickt. Er bestimmt. Das immer gleiche Bild. Der Tross stiefelt die Wühlisch hinunter, ohne bekanntes Ziel, dafür mit reichlich warmem Alkohol. Die Schweißperlen auf der Stirn. Sie wollen saufen, sie wollen Spaß haben, die letzte Nacht. Berlin.

„Ey! Vergesst eure Beziehungen, lasst‘ uns was mit der Klasse machen. – Was in Berlin passiert, bleibt in Berlin“, brüllt einer.

Ein Kommentar

  1. Mir gefällt deine neue (!?) Schreibe sehr. Auf jeden Fall sehr gut eingefangen dieser Moment. Und ich weiß SOOOOO genau was du meinst, trotz Kiezabschüssigkeit.

    p.s.: Früh morgens schauen sie sich die East Side Galerie an und glauben Berliner Fahrradfahrer könne ihr lässiger Schlendergang quer über die Straße irgendwie abschrecken.

    p.p.s.: Ich war Anfang der 12ten auch in Berlin zur Klassenfahrt. War geil. Ähnliches Denken, aber mit meiner Freundin habe ich während der Woche 1,2 telefoniert. Und auch sonst und so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.