Biedermeier

Zum Ende des Jahres wird es hier ein wenig ruhig. Nicht, dass ich nichts zu schreiben hätte…

Wenn ich mir etwas wünschen könnte, das auch in Erfüllung geht, dann wäre es, den ganzen Tag zu schreiben, es zu veröffentlichen und mich auf die lustigen Kommentare zu freuen. Nein nein, ich genieße gerade die Zeit in der Heimat (Hoyerswerda), während durch meinen Kopf viele Gedanken (und damit viele neue Texte) schwirren.

Gerade teste ich, wie es ist, nicht permanent zu kommunizieren, maximal 1-2 Tweets am Tag abzusetzen, keine Tweets zu lesen und Facebook nur zu nutzen, um mit Frau X. Mails zu schreiben, weil sie nicht da weilt, wo ich weile. Oder mit Freunden kitschige kurze Weihnachtsgrüße zu tauschen. Ich döse. Quasi. So leicht bis schwer.

Wir sehen uns 2010. Bis dahin: Frohe Weihnachten und guten Rutsch. So ganz altmodisch. Quasi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.