Romy Schneider und die Kunst des Hot-Seins

Wir fahren mit der U1 durch Berlin. Was vorher noch Smalltalk war, endet in zufriedenem Schweigen. Ich mustere den knuffigen Herrn gegenüber. Die Bahn hält an.

Sie so: „So wie du Angelina jolie vergötterst, vergöttere ich Romy Schneider.“

Ich so: „Sätze ohne Zusammenhang finde ich super.“

Wir sitzen und blicken von unseren Plätzen auf das Romy-Schneider-Plakat am Görlitzer Bahnhof. Cool schaut die Romy aus. Ich glaube, sie hat eine Zigarette im Mund.

Ich so: „Hm… stimmt. Hot hot hot.“

Sie so: „Nein, dann vergöttere ich sie doch ein bisschen anders. Ich find sie nämlich nicht hot.“

Im Nachhinein bewundere ich sie. Nicht Romy. Meine Mitfahrerin.

5 Kommentare

  1. Pingback: asandeschwelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.