queer gaze and identity politics. a short rant.

genderqueer, non-binary, agender, non-gender, neutrois, genderneutral…

why is it so often that these terms are so appealing to people with a/n androgyn / masculine gender performance or people who want to transgress their (former) „female“ appearance („female“ in eyes of others) and/or „female at birth“ status and/or their falsely defined status as „woman“? why is it seldom seen or recognized, that people with a feminine gender performance (in the eyes of others) or queer femininities use these terms for themselves? who is forced into what terms describing gender performance/expression/identity because of what gender performance/expression?

today is trans*march in berlin and i have been asking myself for a long time, if i could run this event as a subject of trans*_politics or an ally to trans*politics and why do i even (have to) distinguish between the two? and why does it even matter for me?

i get angry when i’m forced into a cis label, because i do not use the terms above or trans* or others, even though i don’t consider myself a woman or because i don’t out myself all the time as a non-woman in front of others. but i do know, that i sometimes profit from a system, that only knows two genders and force people into violent conditions to live their identity. i do know that sometimes it is a relief to be mis_gendered as woman and having the chance to vanish, not causing a fuzz because people wouldn’t suggest i’m not a woman, when they see me. but i experience gender based violence, in mis_gendering, in called a dyke, a cunt, in staring at me and analyzing my gender performance, deciding whether i’m human or not, in irritating, in threatening me with violence, in confronting me with heteronormativity 24/7, in not taking into account what my living conditions and my wishes for life are because i don’t consider myself a woman.

i get angry when i’m forced into a cis label, because i prefer to call myself … or not call myself anything in terms of gender. i get angry, when i’m forced into a cis label, because my identities didn’t count as gender identities. (because sexuality/desire has nothing to do with gender??? haha, ask the heteronormative system. when you’re a not a white heterosexual woman, then you are not considered a woman_human at all. i could write a book about how heteronormativity changed and shaped the way i want to look, to behave, to identity, to desire, to define myself. and if you’re not labeling yourself as the known gender transgressive terms, in fact you must be one of these old-fashioned and terribly mainstream-ly trans*phobic woman-loving-woman thingies…how bad for you, not to be that fancy modern queer person…how bad for you that i decide who i am, whom i relate to, who i do not/want to fuck with, how my politics look like, you ignorant and sexist prick?! what kind of fuckery is this to belittle someone for being /maybe/ privileged?!)

i get angry when i’m forced to out myself, when i don’t want to be forced into a cis label, because i do not refer to the known gender transgressive terms to describe my living, myself. or when the cis/trans binary is the only line, on which it is decided if you experience gender based violence or not. proof my identity as „belong into“ with my experiences in front of others. like it’s 2004 and i’m shamed in front of a bunch of classmates for kissing a girl the other night. cis as a term for „only privileged“.

i think i’ve missed the point, when violence and discrimination became a desired identity, muffled with fame, glitter and authority to speak for everyone else. i think i’ve missed the point, when not experiencing (some forms of) violence and discrimination means a bad thing, to be ashamed of, to feel guilty about, to want it go away, to be one of the enemies, rather not talk about it, to increase the wish to be marginalized. i’m happy about every little privileged aspect of my life, because i can’t even imagine how to cope with more bullshit i have to cope with already. because it never came to my mind to idealize/romanticize the oppression of others.

i get angry when i realize that i could easily use one of these known terms and not even be questioned about it in the queer_feminist scenes i live in. and other persons would, if they do so. they are not given flyers for femme events, for the trans* march, because they do not „look“ like…
they are labeled as femmes and/or trans* because they do „look“ like…
i get angry when people don’t consider to fill some labels with their own ideas, drags and bodies and looks and politics, to use them as empowerment, because they are already been occupied by normative ideas, symbols, politics and pictures (mostly invented by white_ablebodied people who have the power to define). i get angry when people have to push their own ideas, drags and bodies and looks and politics, their empowerment, into labels mostly invented/appropriated by white_ablebodied people who have the power to define, to get recognized, to be someone name-able and respectable.

i’m so sick of all the queer gaze and identity politics, re-inforcing and holding up sexist_racist_ableist standards, celebrating them as progressive and transgressive. when profits and privileges don’t have a name anymore because you are/label yourself as … and that’s why you can’t be one of those silly allies, blamed for not fulfilling the standards of solidarity, accountability, responsibility. because we do that already because we are …

because we are … we don’t have to liberate ourselves (together). others have to. and how dare they not to, as we want to. as we decide to, because we are …

because we are … we don’t have to proof with our actions, just with our labels.

Was ist eigentlich Mainstream?

Ein Dauerbrenner: Das Funktionalisieren und Quantifizieren von Privilegierung/Diskriminierung mittels Zahlen oder Mengenbegriffen, um irgendeine Kackscheiße zu rechtfertigen. Neben Mehrheit/Minderheit-Geschwurbel oder dem netten Begriff „alle“ (wer ist das überhaupt?), taucht auch „Mainstream“ immer mal wieder auf im Zusammenhang mit feministischem Aktivismus.

„Feminismus muss endlich im Mainstream ankommen.“ „Endlich mal eine, die Feminismus für den Mainstream macht.“ „Damit Feminismus auch den Mainstream erreicht.“ usw usf. Mainstream ist cool, Mainstream ist hip, Mainstream wird gefeiert. Doch wer oder was ist dieser Mainstream eigentlich? Und warum wollen ihn bestimmte Feministinnen endlich erreichen, ansprechen, mitnehmen? Wer sitzt da am anderen Ende der Leitung und will abgeholt werden? Und wohin wird die Reise dann führen?

Nehmen wir folgendes Beispiel, weil es gerade ein aktuelles gibt, wo mal wieder eine Mainstream-Meinung gefeiert wird: Emma Watson. Eine weiße privilegierte Hetera, die betont, dass Feminismus nichts mit Typenhass zu tun hat und alle meint (nicht nur Frauen… oder so), es um Gleichheit von Menschen geht, um Menschlichkeit… Schlafen euch auch schon die Füße ein?

Wenn Kritik kommt, dass das Geseier von so einer Person mit diesem Inhalt nun wirklich problematisch ist, weil privilegiertes liberales Gewäsch (ja, Liberalismus ist so eine weiße Idee, auch die Rhetorik von wir sind doch alle Menschen) oder gar: Feminismus als edgy Zusatz für die eigene heterosexuelle Verwertbarkeit…nun ja, dann kommt meistens als Argument: ABER SIE MACHT ES DOCH FÜR DEN MAINSTREAM!!!
Sie macht es noch nicht mal für mich!!! Sondern für all die Dummköpfe, die es noch nicht kapiert haben!!! Die noch überzeugt werden müssen von der guten Sache!!!
NA DANN!!!

Hey und es ist mal nicht so kompliziertes Gesülze mit Rassismus und Heteronormativität und so. Es ist einfach für alle.

Spannend finde ich neben der Tatsache, dass das kein Argument auf die vorgebrachte Kritik ist (sondern Abwehrverhalten), wer auf diese Kritik so reagiert und wer diese Mainstream-MärtyrerInnen eigentlich abfeiert.

Es ist Übersetzung nötig und ich spiele jetzt mal die Dolmetscherin.

Gucken wir uns folgende Szene nochmal im Schnelldurchlauf an >>

Emma: Feminismus, kein Männerhass, Männer sind auch mitgemeint, Menschen allgemein, blablabla
Feministin: VOLL COOL!!! *verlink*
Killjoy: Kritik.
Feministin: Mainstream, die Leute da abholen, wo sie stehen, unkompliziert, alle, blablabla

Ich übersetze den letzten Satz, damit wir auch alle(!) verstehen, was Mainstream eigentlich heißt >>

Feministin: „Endlich mal eine (die Emma), die so denkt wie ich. Endlich mal eine, die von meinen Erfahrungen, meinen Gedanken und meinen Gefühlen spricht. Endlich mal eine, die meine Lebensrealität wiedergibt.“

Woher sollte sonst der Enthusiasmus herrühren, mit dem so etwas verlinkt wird? Wir kennen doch alle die kleinen Seelenöle des Empowerments.

Mit Mainstream meint die Feministin nicht alle, sondern sich selbst. Die Erfahrung einer privilegierten weißen Hetera, die wahlweise von einer anderen privilegierten Hetera oder eines privilegierten weißen Hetero-Typen ausgesprochen wird. Privilegierte weiße Heteras haben es schwer, sich von der Ideologie loszusagen, bei der sie einzig und allein Opfer sind und niemals Menschen mit gewaltausübender Geschichte, mit Profiten, die sie aus einem gewaltausübenden System ziehen, das z.B. auch Rassismus und Heteronormativität hervorbringt (und ihr eigenes Hetendasein).

Um zu rechtfertigen, dass sie Thesen abfeiern, die sich ausschließlich um sie drehen und die Folge dieses Systems sind, müssen sie daher anfangen von Mainstream zu plappern, müssen sich selbst als viele/die meisten/alle/Mehrheit imaginieren. Weil in der weißen, liberalen, aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft haben wir ja gelernt, dass die Mehrheit entscheidet, nicht wahr?

Fakt ist: privilegierte weiße Heteras sind nicht die Mehrheit. Sie sind global betrachtet sogar eine ziemlich kleine Gruppe von Menschen. Trotzdem macht Diskriminierung, dass sie sich als Mehrheit denken können, sich selbst als Menschen/Allgemeinheit/Mainstream sehen.

Fakt ist: Ich verstehe, dass so ein Emma-Watson-Statement für diese Gruppe von Menschen bestärkend wirken kann. Sich selbst, die eigenen Erfahrungen gespiegelt zu bekommen, die auch weißen privilegierten Heteras abgesprochen wird, ist etwas wohltuendes. Ich denke, dass das alle Menschen nachvollziehen können, die von Diskriminierung betroffen sind. Anerkennung nennt sich das mitunter auch.

Dennoch: wenn solche Statements kritisiert werden, wird lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass das eben nicht die Erfahrungen aller sind, die diskriminiert werden und dass es fatal ist, so etwas anzunehmen, weil es die Lebensrealitäten von anderen unsichtbar macht, ebenso deren Belange, Kämpfe und Bedürfnisse. Es macht auch die Gewalt unsichtbar, die weiße privilegierte Heteras ausgeübt haben, ausüben und an deren Fortsetzung sie durch ihr (feministisches) Tun mitwirken.

Wer diese Kritik nicht erträgt, ist kein Opfer. Wer betonen muss, dass Feminismus auch weiße privilegierte Heten-Typen einschließt (und um die geht es meistens… Männer of Color sind ja schließlich die gewalttätigen, homophoben, sexistischen und angsteinflößenden Monster, nicht wahr?), ist kein Opfer. Sondern macht Feminismus für sich selbst und die eigene Anerkennung vor eben diesen Typen.

Und das ist nicht Mainstream, sondern Kackscheiße.

Heute ist der Tag.

Heute ist der Tag, an dem ich trauere,
dass ich vor zehn Jahren meine Eltern verloren habe (obwohl sie noch da sind). Weil ich ich bin.
Heute ist der Tag, an dem ich trauere,
dass ich nicht lange darüber glücklich sein durfte, dass es erwachsene Personen in der Rolle von „Eltern“ gibt, die mich lieben für das, was und wer ich bin.
Heute ist der Tag, an dem ich trauere,
weil ich Situationen und Phasen in meinem Leben einfach nur ertragen konnte, um weiter zu machen.
Heute ist der Tag, an dem ich trauere,
weil ich Übergriffe, Demütigungen, Herabsetzungen, Ausgrenzungen, Gewalt, Bloßstellungen, Calling-Outs und das Gefühl von „Anderssein“ und „Nicht vorhanden sein“ erleben muss/te.

Heute ist der Tag, an dem ich wütend bin,
dass ich mit all dem, was ich erlebt habe, weil ich ich bin, einen Umgang finden muss.
Heute ist der Tag, an dem ich wütend auf mich bin,
dass ich nicht immer einen Umgang damit finde, der Menschen, die ich liebe und schätze, nicht verletzt.
Heute ist der Tag, an dem ich wütend bin,
dass Menschen mich verletzt haben, weil sie keinen anderen Umgang mit ihren Erlebnissen finden konnten.
Heute ist der Tag, an dem ich wütend bin,
auf diejenigen, die anderen keinen Raum lassen für das, was sie sind.
Heute ist der Tag, an dem ich wütend bin,
auf diejenigen, die das Leben von anderen erschweren oder unmöglich machen, weil sie sie sind.
Heute ist der Tag, an dem ich wütend bin,
auf diejenigen, die verantwortlich dafür sind, dass Menschen ihr Leben als Über_Leben begreifen müssen. Weil sie sie sind.

Heute ist der Tag, an dem ich feiere,
dass ich ich bin. Dass andere sie sind.
Heute ist der Tag, am dem ich feiere,
dass unsere Wege sich manchmal kreuzen.
Heute ist der Tag, an dem ich meine Herzensmenschen, meine Freund_innenschaften, meine sozialen und politischen Beziehungen feiere.
Heute ist der Tag, an dem ich feiere,
dass es Wahlfamilien gibt.
Heute ist der Tag, an dem ich feiere,
dass meine Liebe für andere bedingungslos ist. Und dass mir das nichts und niemand nehmen konnte.
Heute ist der Tag, an dem ich feiere,
dass ich ich bin und andere sie sind. Trotz und mit und wegen.

Heute ist der Tag, an dem ich andere bewundere,
weil sie Kämpfe austragen (müssen/mussten), die ich niemals kämpfen musste und muss.
Heute ist der Tag, an dem ich andere bewundere,
weil sie noch da sind.
Heute ist der Tag, an dem ich andere bewundere,
die nicht mehr da sind.
Heute ist der Tag, an dem ich andere bewundere,
weil sie ihre Erfahrungen (mit mir) teilen.
Heute ist der Tag, an dem ich andere bewundere,
für ihren Mut, ihre Kraft, ihre Trauer, ihre Wut, ihr Sein.
Heute ist der Tag, an dem ich andere bewundere,
weil sie auf der Suche sind nach gemeinsamen Wegen für ein besseres Leben. Weil sie daran glauben, dass es möglich ist. Trotz und mit und wegen.

Heute ist der Tag, an dem ich dankbar bin,
dass es Menschen gibt, die die heterosexuelle Ideologie nicht einfach als gegeben hinnehmen.
Heute ist der Tag, an dem ich dankbar bin,
dass es Menschen gibt, die Verantwortung übernehmen und ihr Handeln ändern (wollen).
Heute ist der Tag, an dem ich dankbar bin,
dass es Menschen gibt, die mich nicht alleine fühlen lassen.
Heute ist der Tag, an dem ich dankbar bin,
dass ich Chancen zur Veränderung bekomme. Trotz und mit und wegen.

Heute ist der Tag, an dem ich dankbar bin,
dass es diesen Tag gibt.

Heute ist Internationaler Tag gegen Homo- und Trans*diskriminierung.

Was ich brauche.

Was ich brauche, um mit Heterosexismus und Homophobie besser klarzukommen, ist nicht: Toleranz, Akzeptanz und das „Nachspielen“ von irgendwie „homosexueller“ Performance von Heten. Ich will auch nicht gesagt bekommen, ich sei begehrenswert – wenn ich ein Typ wäre. Ich will auch nicht von Heten hören, dass Dyke-sein eigentlich ganz toll und erstrebenswert ist. Ich will auch nicht von Heten das Gefühl vermittelt bekommen, dass die Diskriminierung, die ich erfahre, voll schlimm, gemein, ungerecht ist.

Was ich brauche, um mit Heterosexismus und Homophobie besser klarzukommen, ist: ein radikaler Abbau von Hetero-Privilegien und Hetero-Normen, die immer zusammenhängen mit der unhinterfragten Fortführung einer Vorstellung, dass es zwei und nur zwei Geschlechter gäbe und dass Geschlecht überhaupt eine notwendige gesellschaftliche Ordnungskategorie sei. Was ich brauche, ist, dass Heten ihre Verantwortung darin erkennen und sich am Abbau dieser Dinge beteiligen.

Was ich brauche, ist eine solidarische Grundhaltung von Heten gegenüber den Widerstandskämpfen und Umgangsstrategien aller, die durch Heterosexismus, Trans*diskriminierung, Homophobie und Cis-Normativität und der Vorstellung von Zweigeschlechtlichkeit diskriminiert werden. Was ich brauche, ist, dass Heten sich mit sich auseinandersetzen, mit ihren unhinterfragten normalisierten Vorstellungen zu Geschlecht und Begehren und Sex_ualität.

Was ich brauche, ist, dass Heten endlich damit aufhören, dass sie glauben zu wissen, was diese Menschen (und ich) brauchen, was ihnen (und mir) hilft und dass sie mit einem Verständnis von Antidiskriminierung aufhören, welches auf dem Konzept von „Gleichstellung“ beruht. Ich will nicht „gleichgestellt“ werden. Ich bin anders. Und zwar nicht, weil ich Dyke bin, sondern, weil es Heterosexismus, Trans*diskriminierung, Homophobie und Cis-Normativität und die Vorstellung von Zweigeschlechtlichkeit gibt. Ich habe mir nicht ausgesucht, anders zu sein. Ich habe mir ausgesucht, widerständig zu sein und kritisch, herausfordernd und infragestellend, was all diese (und andere) Formen von Diskriminierung angeht. Deswegen bin ich Dyke.

Was ich brauche, ist, dass Heten aufhören, meine Widerständigkeit, meine Kritik, meine Herausforderungen und meine Infragestellungen, meine Erfahrungen, meine Umgänge abzuwerten, in Frage zu stellen, zu negieren. Was ich brauche, ist, dass Heten lernen zuzuhören und ihre Haltungen und ihr Verhalten in Frage zu stellen und zu verändern. So wie ich mir nicht ausgesucht habe, anders zu sein, so hoffe ich, dass Heten sich nicht länger aussuchen sich wie ignorante Vollpfosten zu verhalten.

Was ich brauche, sind solidarische queer_feministische Communities, in denen wir uns gegenseitig stärken und empowern können, Auszeiten vom diskriminierenden Normalzustand haben können, Heilung erfahren, uns gegenseitig kritisieren und voranbringen können, uns anerkennen in unseren Differenzen und Differenzen Gemeinsamkeiten bilden können im Kampf gegen den diskriminierenden Normalzustand und für das Entwerfen von Utopien von Zusammenleben und Transformation.

Was ich von mir brauche, ist das Einlassen für die Kritik, die ich erfahre.
Was ich von mir brauche, ist der Mut zur Veränderung meiner Haltungen und Verhaltensweisen.
Was ich von mir brauche, ist die Offenheit für all die Dinge, die ich (noch) nicht weiß.

Was ich von mir brauche, ist die Bereitschaft zu Selbstverantwortung, Verantwortungsübernahme und Unterstützung für das, was andere brauchen.

interventionen in diskriminierungen.

was sind interventionen in diskriminierungen für mich? wann macht intervention welchen sinn für mich?

interventionen in diskriminierungen sind für mich kritisch ver_ortete* handlungen, die diskriminierungen als solche ver_suchen wahrnehmbar zu machen und diese ver_suchen herauszufordern, zu kritisieren; andere wahrnehmungen, vorstellungen, bewegungsmöglichkeiten und lebenswirklichkeiten auf und in welt jenseits von diskriminierungen schaffen können. (ich schreibe hier ‚können’, da interventionen in diskriminierungen wiederum diskriminierend wirken können).

interventionen suchen einen ort auf, an und in dem diskriminierte positionen anwesend sein können, ermöglichen über_leben und (kollektives) empowerment für diese positionen und bieten raum für utopische überlegungen und deren umsetzungsver_suche.

nehme ich diese thesen als grundmotivation für meine handlungen, machen interventionen sinn für mich. das bedeutet auch, dass interventionen in diskriminierungen für mich nicht zwangsläufig an eigene diskriminierungserfahrungen gekoppelt sein müssen. der sinn von interventionen besteht für mich also in erster linie nicht darin, mich selbst „zu befreien“, da in dieser motivation eigene privilegierungen und eigenes mithandeln an diskriminierungen ent_merkt sind.

welche interventionsmöglichkeiten und vorstellungen zu interventionen ergeben sich, wenn aktivist_innen nicht aufgrund geteilter diskriminierungserfahrungen ein intervenierendes kollektiv bilden, sondern weil sie ähnliche handlungsmotivationen in bezug auf interventionen teilen? können mit dieser form der kollektivbildung interdependente** diskriminierungsdimensionen konsequenter in interventionen mitgedacht und zum ausgangspunkt von interventionen gemacht werden?


*kritische ver_ortung meint die reflektion eigener sozialer positionierungen, die durch strukturelle diskriminierungen hergestellt werden und deren übersetzungen in politische handlungen gegen diskriminierungen. antisexistisch und antirassistisch sind beispiele kritischer ver_ortungen. eine kritische ver_ortung ist keine identität, keine „privilegienaufzählung“ und besitzt keine konstanz, sondern „gilt“ jeweils nur für die konkrete handlung zu einem bestimmten zeitpunkt in einem bestimmten kontext.

**interdependenz meint die wechselseitige, mehrdimensionale überlagerung und konstituierung von machtverhältnissen. das bedeutet, dass machtverhältnisse immer zusammen wirken und niemals getrennt voneinander in erscheinung treten. eine (analytische) trennung von bspw. sexismus und rassismus re_produziert ausschlüsse und nicht-wahrnehmungen von mehrdimensionalen erfahrungswelten und funktionsweisen wie auswirkungen struktureller diskriminierungen.

allein die annahme, kritik an sexismus käme ohne kritik an rassismus aus, re_produziert ‚weiße‘ normsetzungen innerhalb von anti/sexismus und priorisiert die unterdrückungs- und diskriminierungserfahrungen ‚weißer‘ frauen, lesben und trans* über die von Schwarzen und migratisierten frauen, lesben, trans* und frauen, lesben und trans* of Color. ein anderes wort für interdependenz ist intersektionalität.